28,26,-1,50,0
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000

Koloskopie für die Vorsorge unerlässlich - Gesunde Ernährung kann Darmkrebs nicht sicher vermeiden

Der Verzehr von rotem Fleisch und Wurstwaren ist nur eines von fünf bekannten Lebensstilrisiken für den Darmkrebs. Viele Tumore sind genetisch bedingt und deshalb auch bei einer gesunden Ernährung nicht sicher vermeidbar. Die beste Vorsorge bleibt, nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), die regelmäßige Darmspiegelung. Im Rahmen der Vorsorge-Koloskopie finden Ärzte bei 31 Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen Polypen, zeigt eine kürzlich im Fachmagazin „Gastroenterology“ erschienene Studie.

Noch während der Untersuchung können die Mediziner diese aus der Darmwand entfernen und damit die Entstehung von Krebs verhindern. Mit der Darmkrebsvorsorge lässt sich das individuelle Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um bis zu 80 Prozent senken, betont die DGVS.

Mehr als 62 000 Menschen erkranken in Deutschland an Darmkrebs und fast die Hälfte stirbt daran. Ein ungesunder Lebensstil gilt als wichtiger Auslöser. Neben den jetzt von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als krebserregend eingestuftem roten Fleisch und Wurstwaren gehören auch übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel zu den anerkannten Risikofaktoren. „Aber selbst das Meiden aller fünf bekannten Risiken kann das Darmkrebsrisiko allenfalls um ein Viertel senken“, erklärt DGVS-Mediensprecher Professor Dr. med. Christian Trautwein, Direktor der Medizinischen Klinik III am Universitätsklinikum Aachen. Denn viele Ernährungs- und Umweltrisiken sind noch nicht bekannt. Zudem haben etwa ein Viertel aller Darmkrebspatienten ein erhöhtes Risiko aufgrund ihrer Erbanlagen. 

Darmkrebs ist eine Folge von Mutationen in den Darmzellen. Zunächst entwickeln sich Darmpolypen, aus denen dann über mehrere Jahre ein Darmkrebs entstehen kann. Diese lange Entwicklungszeit bietet gute Chancen, den Krebs in einem früheren Stadium zu entdecken oder durch die Entfernung der Polypen gänzlich zu vermeiden. Wichtig ist deshalb die Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge, betont die DGVS. Alle Krankenversicherten können ab dem 50. Lebensjahr jährlich kostenlos Stuhlproben auf Blutspuren untersuchen lassen, die von vielen Tumoren freigesetzt werden. Ab dem 55. Lebensjahr besteht Anspruch auf eine Darmspiegelung, die aufgrund der langsamen Darmkrebsentwicklung nur alle zehn Jahre wiederholt werden muss. Menschen mit einem sehr hohen Darmkrebsrisiko sollten jedoch bereits mit Anfang 40 mit dem Screening beginnen.

„Die Detektionsrate beim Darmkrebsscreening ist in den letzten Jahren gestiegen“, berichtet Trautwein. Der Experte sieht darin in erster Linie ein Zeichen für die hohe Qualität der Darmspiegelung. „Können und Technik haben sich in den vergangen Jahren kontinuierlich verbessert.“

Die DGVS ruft die Bevölkerung regelmäßig zur Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge auf. Die Teilnahmeraten seien aber noch immer viel zu gering, bedauern die Gastroenterologen. Seit der Einführung der Vorsorge-Koloskopie im Jahr 2002 hat nur jeder fünfte Erwachsene über 55 Jahre die Chance zur Darmkrebsvorsorge ergriffen. Dennoch verzeichnet das Robert Koch-Institut einen leichten Rückgang der Darmkrebserkrankungen und der Darmkrebstodesfälle. „Würden mehr Menschen teilnehmen, ließe sich Darmkrebs in noch größerem Maßstab verhindern“, ist sich Trautwein sicher.

Literatur:

Trends in Adenoma Detection Rates During the First 10 Years of the German Screening Colonoscopy Program.

Brenner H, Altenhofen L, Kretschmann J, Rösch T, Pox C, Stock C, Hoffmeister M.

Gastroenterology. 2015 Aug;149(2):356-66

 

Weitere Informationen:

http://www.dgvs.de

 

Aktuelle Beiträge

Dienstag Januar 19
Es gilt als gesichert, dass die endoskopische Darmspiegelung bei gleichzeitiger Entfernung der Polypen das Krebsrisiko im linken, so genannten absteigenden Dickdarm drastisch senkt. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum zeigen nun,…
Donnerstag Januar 14
In 2015 konnten nicht nur neue Unternehmen/Organisationen hinzugewonnen werden, die ihren Mitarbeitern die betriebliche Darmkrebsvorsorge erstmalig angeboten haben, sondern einige Unternehmen führten bereits die zweite bzw. dritte Wiederholungsaktion durch.
APP zur Darmkrebsvorsorge
Dienstag Januar 12
Diese App informiert über eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen- Darmkrebs. In einem Checkup kann man durch die Beantwortung von sieben einfachen Fragen sein ganz persönliches Risiko an Darmkrebs zu erkranken…
Unternehmen der Region mit Vorsorgeaktionen
Donnerstag Januar 14
Immer mehr Unternehmen in der Region Barnim starten Vorsorgeaktionen gegen Darmkrebs Die betriebliche Gesundheitsfürsorge bekommt in den Unternehmen der Region einen immer höheren Stellenwert. Die Gesellschaft für Leben und Gesundheit…
Übergewichtsbedingter Dickdarmkrebs ist eine Stoffwechselkrankheit
Dienstag September 22
Ein Wissenschaftlerteam unter Führung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch hat im Rahmen der EPIC*-Studie drei Biomarker identifiziert, die bei Entzündungs- und…
Krebsfrüherkennung: wirksam?
Dienstag Dezember 01
Früherkennung von Krebserkrankungen kann Leiden verhindern und die krebsspezifische Sterblichkeit reduzieren. Früherkennungsprogramme sind ein fest etabliertes Strukturelement des deutschen Gesundheitswesens. Voraussetzung für effektive Krebsfrüherkennung ist die Verfügbarkeit eines gut standardisierten Verfahrens,…
Mittwoch Juli 15
Potsdam-Rehbrücke – Wer nicht übergewichtig ist, nicht raucht, Alkohol nur in Maßen konsumiert, körperlich aktiv ist und sich gesund ernährt, hat ein um etwa ein Drittel vermindertes Risiko, an Dickdarm-…
Wirksam und sicher – Bewertung der ersten zehn Jahre Darmspiegelung in der Krebsvorsorge
Samstag Februar 07
Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum werteten die Daten der ersten zehn Jahre der Vorsorge-Koloskopie (Darmspiegelung) aus: Ihr Fazit: Durch die etwa 4,4 Millionen Vorsorge-Koloskopien wurden circa 180.000 Darmkrebsfälle verhütet. Dem stehen…
Mittwoch April 08
Verständlich und kompakt – das neue Informationsblatt von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung steht jetzt kostenlos zum Ausdrucken bereit. Auf zwei Seiten vermittelt die Kurzinformation, welche Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs…
Dienstag Dezember 01
Einer erhöhten Teilnahmerate und verbesserten Diagnostik widmet sich die "Berliner Erklärung" der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und sechs weiterer Stiftungen und Fachgesellschaften, die in der Darmkrebsvorsorge…
Donnerstag Oktober 29
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nutzte einen Besuch am Universitätsklinikum Greifswald um mit dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Prof. Markus M. Lerch, aktuelle Fragen der Gastroenterologie…
Koloskopie für die Vorsorge unerlässlich - Gesunde Ernährung kann Darmkrebs nicht sicher vermeiden
Dienstag Oktober 06
Der Verzehr von rotem Fleisch und Wurstwaren ist nur eines von fünf bekannten Lebensstilrisiken für den Darmkrebs. Viele Tumore sind genetisch bedingt und deshalb auch bei einer gesunden Ernährung nicht…
Neue Daten zu Krebs in Deutschland
Dienstag September 08
Im Jahr 2012 sind in Deutschland 252.060 Männer und 225.890 Frauen an Krebs erkrankt. Das zeigt die aktuelle Schätzung des Zentrums für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (RKI). Diese und viele…
Männer haben erhöhtes Darmkrebsrisiko
Mittwoch April 15
Eine wissenschaftliche Untersuchung aus München legt nahe, dass Männer früher mit der Darmkrebsvorsorge beginnen sollten als Frauen. Die Darmspiegelung erkennt Vorstufen – so genannte Adenome - und frühe Formen von…
Freitag Januar 02
Familiäre Aspekte vieler Erkrankungen werden oft unterschätzt. Sie ergeben sich durch das soziale Umfeld, in dem eine Familie lebt, ihren Lebensstil sowie ihre genetische Struktur. Eine Krankheit als familiäres Phänomen…
Sonntag Mai 24
Breite Bürgerinformation zum „Familiären Darmkrebs“   In der Praxis sieht es so aus, dass viele Menschen mit familiärem Darmkrebsrisiko nichts von ihrem erhöhten Risiko wissen. Die Folge ist, dass Darmtumoren…

Anmeldung

Spenden

Vielen Dank für Ihre Spende.